Newsletter

Bitte registrieren Sie sich, bevor Sie eine Liste abonnieren.
No account yet? Register

Folge uns auf....

   twitter

Login

Poschart knackt den Weltrekord

Die internationale Erfolgsgeschichte des Tauchclub NEMO Plauen geht munter weiter. Bei der Apnoe-Europameisterschaft im italienischen Cagliari hat Max Poschart seinen eigenen Weltrekord über 16x50m Apnoe-Tauchen um mehr als eine halbe Minute verbessert. Die neue Rekordzeit, die natürliche mit der Goldmedaille verbunden war, steht nun bei 9:34,27 Minuten. Malte Striegler belegte bei seinem Apnoe-Debüt über die gleiche Distanz Platz neun.

Beim 100m Speed-Apnoe Tauchen gewann Poschart in 32,48 Sekunden Silber. Malte Striegler wurde in diesem Rennen, entgegen der Presseberichte auf Platz zwei liegend, und somit eigentlich noch vor Max Poschart, disqualifiziert. Laut Wettkampfgericht soll er noch vor dem Anschlag sein Gesicht über dem Wasser gehabt haben. Auch die Videoauswertungen ließen die Kampfrichter nicht von ihrer Entscheidung abbringen. "Es war sehr sehr knapp, aber es ist nicht zu ändern", sagte der enttäuschte Bundestrainer Lutz Riemann.

Als einzigste deutsche Starterin belegte Carolin Haase vom TSC Rostock über die 16x50m Apnoe Strecke in 11:35,41 Minuten Platz zwei und über die 100m Speed Apnoe Distanz in 39,98 Sekunden Platz vier. 

0


Tauchen ohne Luft zu holen

Die Plauener Flossenschwimmer Max Poschart (re.) und Malte Striegler starten bei der Apnoe Europameisterschaft in Italien.

Plauen/Leipzig. Kaum zum Luftholen kommen derzeit die Flossenschwimmer des Tauchclub Nemo Plauen. Denn bevor Anfang Juli die europäischen Titelkämpfe im Flossenschwimmen im polnischen Wroclaw stattfinden, gehen ab 12. bis 18. Juni Max Poschart und Malte Striegler gemeinsam mit der deutschen Nationalmannschaft in Cagliari (Italien) bei der Apnoe Europameisterschaft auf Tauchstation. Apnoe Tauchen, d.h., Sporttauchen ohne Atmung. Also ohne Atemgerät oder Schnorchel. Einfach Luft anhalten, abtauchen und los. Während es für Doppelweltmeister im Apnoe-Tauchen Max Poschart, der in den Speed-Disziplinen über 100m und 16x50m jeweils den Weltrekord inne hat, darum geht seine Dominanz aus den Jahren 2015 und 2016 erneut unter Beweis zu stellen, ist es für den Plauener Malte Striegler eine Prämiere im Apnoe Bereich. Die Trainingsergebnisse zeigten, dass Striegler auch beim Apnoe-Tauchen eine gewichtige Rolle im Kampf um vordere Platzierungen spielen kann. Dies veranlasste den Bundestrainer, ihn für diese Titelkämpfe in den Nationalkader zu berufen. „Malte wird dieses Jahr erstmals das deutsche Apnoe-Team auf Sardinien verstärken und ist somit sicher einer der stärksten Konkurrenten auf den 100m Speed-Apnoe für Max Poschart“, sagte Bundestrainer Lutz Riemann. Bisher war Striegler mit Schnorchel und Monoflosse nur in den Flossenschimmdisziplinen an der Wasseroberfläche zu Hause. Hier gewann er bereits 2015 überraschend eine WM-Bronzemedaille über 100m SF und schlug 2016 bei der WM in Griechenland über die gleiche Strecke als Zweiter, nach Poschart, an. Also damals schon ein deutscher Doppelerfolg auf höchstem internationalem Niveau. „Leider wurde Malte damals vom Wettkampfgericht disqualifiziert, weil er die 15m Marke nach dem Start übertaucht haben soll“, so Riemann weiter. Den Beweis dafür blieb das Kampfgericht in Griechenland bis heute schuldig. Weiter ergänzte der Bundestrainer: „Das sind eben Tatsachen-Entscheidungen und müssen akzeptiert werden.“ Auch im heimischen Plauen schaut man gespannt nach Italien und auf das was Malte Striegler mit Max Poschart abliefern wird. „Es ist komplettes Neuland für Malte. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass er mit Max einen erfolgreichen Wettkampf bestreiten wird“, sagte der Plauener Bundesstützpunkt-Trainer Frank Hannich.

 

Falko Greim

Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

0


Laufbestzeiten für Nemo-Schwimmer

  >Pressemitteilung, 06.06.2017<       

             

Sidney Zeuner nutzt offene niederländische Meisterschaft zur EM Vorbereitung.

Eindhoven. In Vorbereitung der Finswimming Europameisterschaften Anfang Juli in Wroclaw/Polen nutzte der Plauener Sidney Zeuner vom Tauchclub Nemo Plauen die Gelegenheit und nahm am vergangenen Wochenende an den offenen niederländischen Meisterschaften in Eindhoven teil. Auch wenn im Starterfeld namhafte Athleten fehlten, konnte Zeuner überzeugen. Über 50 und 100m Streckentauchen (ST) sowie über 100m Flossenschwimmen (FS) schlug der Plauener Nemo-Athlet jeweils mit Laufbestzeit als Erster und über 50m FS als Zweiter an. Allerdings startete der EM-Kandidat bei all seinen Wettkämpfen außerhalb der Wertung, sodass ihm die Ehrung auf dem Siegerpodest verwehrt blieb. „Für mich war die Teilnahme an dieser Meisterschaft, mit Hinsicht auf die EM, mehr eine Standortbestimmung“, sagte Zeuner. Weiter fügte er an: „Ich sehe es als Trainingswettkampf und wollte im Rhythmus bleiben, um bestens vorbereitet in Wroclaw an den Start zu gehen.“ Und dies gelang ihm, auch wenn es in Eindhoven kaum ernstzunehmende Konkurrenz gab. Vor Ort wurde deutlich mit welcher Intensität der in Deutschland so erfolgreiche Flossenschwimmsport betrieben wird, denn die Sportler des gastgebenden Verbandes blieben deutlich hinter den Athleten aus Berlin, Leipzig, Rostock, Heilbronn, Mühlheim und Plauen.

 

Falko Greim

Tauchclub NEMO Plauen e.V.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0


Sensationsmeldung für den Tauchclub NEMO Plauen

 >Pressemitteilung, 30.05.2017<

                        

Der Nachwuchsflossenschwimmer Robert Golenia (17) wurde durch den Bundestrainer Lutz Riemann für die Europameisterschaften im Flossenschwimmen in den Nationalkader berufen.

Plauen/Leipzig. Eine wahre Sensationsmeldung erreichte den Tauchclub Nemo Plauen in diesen Tagen durch den Bundestrainer des Flossenschwimmsports Lutz Riemann. Nachdem Riemann bereits Max Poschart, Malte Striegler und Sidney Zeuner vom Plauener Tauchclub in den Nationalkader für die Europameisterschaften Anfang Juli in Wrozlaw/Polen berufen hatte, erhielt auch Nachwuchsflossenschwimmer und Junioren Weltmeisterschaftsteilnehmer Robert Golenia eine Nominierung für die europäischen Titelkämpfe. Damit gehen nun vier männliche Plauener Flossenschwimmer bei der Europameisterschaft für Deutschland an den Start. „Durch den Ausfall von Max Lauschus vom TSC Rostock, der sich voll und ganz auf die World Games konzentriert und vorbereitet, war Robert für mich die nächste Wahl. Er konnte mich mit seinen Leistungen beim Weltcup in Lignano und den Deutschen Meisterschaften überzeugen“, sagte Riemann. „Wenn ein Siebzehnjähriger im Wettstreit mit den Männern schon so gut mithalten kann, ist das schon bemerkenswert. Dies hat mich letztendlich auch zu dieser Entscheidung kommen lassen ihn mit nach Polen zu nehmen“, so der Bundestrainer weiter. Golenia war von der Mitteilung durch den Bundestrainer selbst überrascht. „Das ich, nachdem ich schon in den Nationalkader für die Junioren Weltmeisterschaft Anfang August in Tomsk berufen wurde, auch noch zu den Europameisterschaften fahren darf, um die Männer aktiv zu unterstützen, kann ich fast nicht glauben“, sagte Golenia nach dem Erhalt dieser Mitteilung. Weiter fügte er an: „Endlich kann ich mit meinen Vorbildern Malte, Max und Sidney bei einem ganz großen Wettbewerb starten.“ Doch auch die Verantwortlichen des TC Nemo waren höchst erfreut über diese Nachricht. „Das ist natürlich ein Hammer für uns und zeigt wieder einmal welch gute Arbeit durch unseren Trainer Frank Hannich und seine Assistenten hier in Plauen, am Bundesstützpunkt-Nachwuchs für Flossenschwimmen (FS), geleistet wird“, sagte der zweite Vorstand Steffen Seidel. Robert Golenia, Jugendrekordhalter über die 100 und 200m FS, wird bei den Titelkämpfen in Wrozlaw eine wichtige Rolle in den Staffelwettbewerben über 4x100 und 4x200m FS übernehmen und über die 400m FS an den Start gehen. 

 

Falko Greim

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit                                                                                           

0


Erneut Plauener Flossenschwimmer für Nationalmannschaft nominiert

Bundestrainer Lutz Riemann (rechts) setzt bei der Europameisterschaft im Finswimming auf den Plauener Sidney Zeuner.

 

>Pressemitteilung, 22.05.2017<

 

Sidney Zeuner vom Tauchclub Nemo startet bei der Flossenschwimm Europameisterschaft Anfang Juli in Wrozlaw/Polen für Deutschland.

Plauen/Leipzig. Es schein das Jahr für den Tauchclub NEMO Plauen zu werden. Erneut erreichte die Plauener Tauchsportler eine freudige Mitteilung seitens Bundestrainers Lutz Riemann. Mit Sidney Zeuner wird neben den schon gesetzten Sportlern Max Poschart und Malte Striegler ein weiterer Plauener Deutschland bei den Flossenschwimm Europameisterschaften Anfang Juli in Wrozlaw/Polen vertreten und um die Medallienränge kämpfen. Sidney Zeuner der mit seinen Leistungen bei den Weltcups und den Deutschen Meisterschaften im Flossenschwimmen auf sich aufmerksam gemacht hat und somit auch das Interesse des Bundestrainers weckte, freute sich über diese Mitteilung ebenso, wie die Verantwortlichen des TC Nemo. Der Zwanzigjährige Student der Wirtschaftswissenschaften studiert derzeit im zweiten Semester an der Uni Leipzig und trainiert am Standort der DHfK. Zeuner ist seit 2007 aktives Mitglied beim Plauener Tauchclub und bestritt im selben Jahr seinen ersten Wettkampf, ebenso wie Nachwuchsathlet Robert Golenia, beim Tortenpokal in Leipzig. Bereits im Jahr 2011 wurde Zeuner in den Kader der Jugendnationalmannschaft berufen, dem er bis 2013 angehörte. Zu seinen größten Erfolgen zählen neben Titelgewinnen bei den Deutschen Meisterschaften und Pokalwettkämpfen die Finalteilnahme über 50m Streckentauchen (ST) und Flossenschwimmen (FS) in Graz und Stettin. Des weiteren kann Zeuner auf mehrere Medaillengewinne mit der 4x100m FS Staffel bei Weltcups verweisen und erreichte eine Einzelmedaillie beim Weltcup in Lignano /ITA über 50m ST. „Ich freue mich riesig über meine Nominierung und hoffe das ich Deutschland und meinen Verein, den Tauchclub Nemo Plauen, würdig bei den Europameisterschaften vertreten werde“, sagte Zeuner. Auch Plauens Nachwuchserfolgstrainer Frank Hannich, durch dessen akribische Trainingsarbeit Zeuner zu dem wurde was er heute ist, freute sich über diesen Bescheid. „Sidney zeigte in der Vergangenheit immer wieder, dass er ins Team der Nationalmannschaft gehört. Und das hat er nun geschafft.“  

0


Robert Golenia ins Deutsche Juniorennationalteam berufen

>Pressemitteilung, 09.05.2017<

Robert Golenia vom TC Nemo in Junioren WM Kader und Team Vogtland berufen

Plauen/Berlin. Der Tauchclub Nemo Plauen hat in diesen Tagen gleich mehrere Gründe zum feiern. Neben dem erfolgreichen Abschneiden, beim Weltcup in Lignano (ITA), bei der Deutschen Jugend und Junioren Meisterschaft in Rostock und den Erfolgen bei den Offenen Deutschen Meisterschaften im Flossenschwimmen am vergangenen Wochenende in Berlin, folgte nun noch eine weitere Sensation. Robert Golenia vom Plauener Tauchclub Nemo wurde durch die Bundesnachwuchstrainerin Ute Goldberg ins Nationalteam berufen und vertritt Deutschland vom 01. bis 07. August 2017 bei den 15. CMAS Finswimming World Junior Championships in Tomsk/Russland. Der siebzehnjährige Gymnasiast war überglücklich über diese Berufung. Hat er doch durch Trainingsfleiß und den persönlichen Erfolgen bei Weltcup Veranstaltungen und Deutschen Meisterschaften auf sich aufmerksam machen können. „Ich bin so happy. Es war mein ganz großes Ziel und das habe ich nun erreicht“, sagte Golenia. Nicht nur die Eltern sind mächtig stolz auf ihren Sprössling, auch beim TC Nemo freut man sich über diese Nominierung. „Mit Robert Golenia und der Berufung in die Junioren Nationalmannschaft, ist es uns erneut gelungen, nach Christian Höra, Melanie Fiedler, Alexander Senf, Malte Striegler und Sidney Zeuner, einen weiteren Plauener Flossenschwimmer durch kontinuierliche Trainingsarbeit an die Weltspitze heranzuführen“, sagte Trainer Frank Hannich stolz. Golenia ist seit 2007 Mitglied beim TC Nemo und bestritt als Siebenjähriger auch sein erstes Flossenschwimmrennen für den Plauener Tauchclub. „Oh, wenn ich daran zurückdenke. Es war beim Tortenpokal in Leipzig, 2007. Ich absolvierte mein erstes 100m Flossenschwimmrennen und erreichte nach 2:36,28 Minuten endlich das Ziel“, erzählt Golenia lachend. Weiter fügte er hinzu: „Mein Vater lief am Beckenrand mit, feuerte mich an und dachte, dass ich niemals ankommen würde. Ich war, so glaube ich, dem Ertrinken näher als dem rettenden Ufer.“ Jetzt, zehn Jahre später ist der Nachwuchs-Vogtlandsportler mit 38,75 Sekunden Jugendrekordinhaber über diese Distanz, darf sich mehrfacher Deutscher Meister und Pokalsieger sowie Weltcup Gold- und Bronzemedaillengewinner nennen. Des weiteren gehört er der schnellsten 4x100 und 200m Vereinsstaffel Deutschlands an, die am vergangenen Wochenende bei den 60.Offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin ihre eigene Bestmarke über 4x100m FS um siebenunddreißig hundertstel Sekunden unterbot. Der neue Rekord liegt nun bei 2:24,87 Minuten. Der Modellathlet legt aber neben dem Flossenschwimmsport sein Hauptaugenmerk auf seine schulische Ausbildung, welche er am Plauener Diesterweg Gynasium genießt. „Vorrang hat für mich in erster Linie mein Abitur. Denn ganz ohne Lernfleiß wird das sonst nix“, sagte er. Auch der Förderverein Sporthilfe Vogtland (FSHV) wurde durch die Leistungen von Robert Golenia aufmerksam und nominierte ihn neben den Flossenschwimmern Sidney Zeuner, Malte Striegler, Max und Elena Poschart ins Team Vogtland 2017.

 

Herzlichen Glückwunsch!

0


Partner

 

 

 

 

 

 

 

Besucher

Heute14
Gestern38
Woche414
Monat1585
Insgesamt86580

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online


Kubik-Rubik Joomla! Extensions

 

Wir werden unterstützt von: